Wie wir über Sonnenbrillen denken.
Für Sie persönlich.

Eine Sonnenschutzbrille unterscheidet sich für den Benutzer von einer
Korrektionsbrille zunächst einmal überhaupt nicht. Nur die Farbe der Gläser
(Absorption) wird so gewählt, dass störendes (und gefährdendes) Licht von
Ihren Augen ferngehalten wird.

Die Sehschärfe (der Visus) darf durch eine Sonnenschutzbrille auf keinen Fall
beeinträchtigt werden. Das gilt nicht nur beim Autofahren, auch beim
"Flanieren" verlangt das Gehirn ein scharfes Bild. Ohne, dass Sie es wissen oder
beeinflussen können.

Durch abgedunkelte Gläser öffnet sich die Augenpupille etwas. Auch kleine
Fehlsichtigkeiten treten dadurch zu tage, und können Anstrengungen oder
sogar Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen, Ermüdung oder Leseunlust
verursachen.

Darum prüfen wir grundsätzlich Ihre Sehschärfe, bevor wir eine
Sonnenschutzbrille für Sie anfertigen. Dieser Aufwand ist relativ gering und
dient Ihrem Sehkomfort und Ihrer Sicherheit.

Da diese Überprüfung bei uns grundsätzlich von einem Augenoptikermeister
ausgeführt wird (weil nur dieser dafür umfassend ausgebildet ist), kann es sein,
dass jetzt im Moment nicht die Zeit für eine sorgfältige Beratung zur Verfügung
steht. Einfach deshalb, weil jetzt gerade ein anderer Mensch diese
Dienstleistung in Anspruch nimmt.

Ihren Wunsch nach einer Sonnenschutzbrille nehmen wir ernst. Aus diesem
Grund bieten wir Ihnen einen Termin an. Sagen Sie uns einfach, wann es Ihnen
paßt, dann können wir zusammen die Dinge gestalten. So wie wir es in Ihrem
Sinne für richtig halten.

Wahrscheinlich haben Sie auch nichts anderes von uns erwartet.

Nach oben